Vom Blatt und queerbeet

Foto_Michael_Vitz_006Jeder Sänger kennt sie:  die Linien, Punkte, Schlüssel und andere Spezial-Zeichen auf dem Notenblatt. Der eine kann etwas mehr, der nächste etwas weniger damit anfangen. Wie kann nun das Notierte wieder in den Klang übersetzt werden? Ohne Klaviatur und Musikerdiplom, sondern schnell und einfach! Bert Schmitz hat den 60 Workshop-Teilnehmern mit der Ward Methode eine Möglichkeit nahe gebracht, die ursprünglich für Kinder konzipiert wurde. Drei Stunden wurde spielerisch gelernt und ausprobiert; am Ende konnte jeder einfache Tonfolgen vom Blatt singen.

Foto_Michael_Vitz_009Queerbeet durch die Welt der Frauenstimmen ging es beim Workshop mit Regine Saus: „Wie komme ich an die hohen Töne?“, „Welche Trends gibt es in der Frauenchor-Literatur?“ und „Was kann meine Stimme?“ waren Fragen auf die Antworten gefunden wurden.

Die 55 Frauen, die aus Frauenchören und gemischten Chören des Sängerkreises zusammengekommen waren, erarbeiteten neue, also zeitgenössische Chormusik für gleiche Stimmen, zeitgenössische Sätze altbekannter Volkslieder und probierten sich an Techniken wie body percussion aus, die nicht nur rhythmisches Training bedeuten, sondern viel Spaß für alle Beteiligten brachten. So erhielten die Sängerinnen aus der großen Vielfalt der Musik für Frauenstimmen Einblicke durch die praktische Arbeit und konnten Ideen, die zu ihren Chören passen, mit „nach Hause“ nehmen.

Foto_Michael_Vitz_003
Foto_Michael_Vitz_008
Foto_Michael_Vitz_009
Foto_Michael_Vitz_013
Foto_Michael_Vitz_010
Foto_Michael_Vitz_014
Foto_Michael_Vitz_016
Foto_Michael_Vitz_015
Foto_Michael_Vitz_011
Foto_Michael_Vitz_012
Foto_Michael_Vitz_005
Foto_Michael_Vitz_007
Foto_Michael_Vitz_002
Foto_Michael_Vitz_017
Foto_Michael_Vitz_001
Foto_Michael_Vitz_006
Foto_Michael_Vitz_004