Die drei Säulen der Rheinischen Chorakademie

cache_2425896107

Musikerziehung

LiedergartenNRW

Der LiedergartenNRW ist die musikalische Frühförderung von Kindern zwischen 18 Monaten und drei Jahren. Mit Eltern und Erziehern gemeinsam sollen Kinder Spaß am Singen und Musizieren bekommen.
Für die allgemeine Entwicklung des Kindes spielt aktives Musizieren eine sehr bedeutende Rolle. Durch Singen und Musizieren werden die Konzentrationsfähigkeit und die Intelligenz von Kindern gesteigert und deren Sozialverhalten und Kommunikationsfähigkeit verbessert.
Der LiedergartenNRW ist eine Idee und eine Initiative des ChorVerband Nordrhein-Westfalen, des größten Kulturverbandes im Lande. Landes-Chorleiter Prof. Michael Schmoll hat die Idee des Liedergartens aufgegriffen und mit Musikpädagogen, besonders Heike Arnold-Joppich, bis zur Praxisreife weiterentwickelt.
zum LiedergartenNRW: http://www.toni-singt.de

Musikbetonte Schule

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen erklärt dazu auf der Internet-Seite des Bildungsportals NRW:
Musikalische Betätigung und Musikerziehung beeinflussen die Entwicklung von Kindern positiv. Es ist erwiesen, dass Musik auch über den Bereich des Musischen hinaus persönlichkeitsbildend wirkt. Guter Musikunterricht fördert nachweislich die Kreativität, trainiert die Konzentration und fördert allgemein die Leistungsbereitschaft. In zahlreichen Arbeitsgemeinschaften, Chören und Ensembles entwickeln Schülerinnen und Schüler Fähigkeiten zur Kooperation und zum gegenseitigen Akzeptieren, entwickeln ihre Sensibilität und erleben emotionale Bereicherung in ihrer Tätigkeit. Basis, um all diese positiven Entwicklungsmöglichkeiten im Kinder- und Jugendalter zu nutzen, bietet guter Musikunterricht.
mehr zum Musikunterricht an Schulen in NRW: http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Unterricht/Faecher/Musikkultur/index.html

Die Angebote zur Ausbildung von Lehrern und Betreuern von Grund- und Hauptschülern, erstere auch besonders wegen der Betreuungspflichten im Rahmen der offenen Ganztagsgrundschule, dienen dem Zweck, die Erkenntnisse und die Bedeutung von Musikerziehung bei Kindern und Jugendlichen Wirklichkeit werden zu lassen. Die Rheinische Chorakademie will dazu beitragen, die häufig fehlende und sehr oft äußerst dürftige musikpädagogische Ausbildung von Erziehern und Betreuern im Interesse der Jugend zu verbessern. Dadurch kann die Rheinische Chorakademie dazu beitragen, Defizite in der musikpädagogischen Ausbildung von Erziehern und Betreuern im Interesse der Jugend zu beheben. Der Sängerkreis Neuss leistet damit seinen gesellschaftlichen Beitrag zur Bildung der Jugend.

Um besondere musikalische Interessen und Begabungen zu fördern bietet die Rheinische Chorakademie Unterstützung bei der Gestaltung und Ausprägung von Unterricht in musikbetonten Klassen der allgemeinbildenden Schulen an. Dadurch will die Rheinische Chorakademie den Kindern und Jugendlichen eine anspruchsvolle und herausragende Entwicklung eröffnen.

Ausbildung

Die Grundlage für alle Aktivitäten liegt in der Ausbildung und dem Training von Dirigenten und Sängern.

Die schon bestehenden Angebote des Sängerkreises und des ChorVerband Nordrhein-Westfalen bilden das Herzstück der Rheinischen Chorakademie. Hier sollen die bisherigen Angebote zusammengefasst werden. Dies betrifft in erster Linie die Ausbildung von Chorsängern in den verbandsinternen Seminaren der Stufen D1 bis D3.

Die Rheinische Chorakademie bietet darüber hinaus Seminare an, die den Chorsängern zu einer Verbesserung ihrer stimmlichen Fähigkeiten verhelfen. Hierfür hat die Rheinische Chorakademie Gesangpädagogen von den Hochschulen der Region gewinnen können.

Außerdem will die Rheinische Chorakademie den Chorleitern neue Probenmethodiken vermitteln und sie bei der Erarbeitung von Chorliteratur unterstützen.

Die vorhandenen technischen und räumlichen Möglichkeiten auf dem Gelände von Knechtsteden – insbesondere des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden – bieten eine gute Ausgangsbasis für die Vertiefung und Ausweitung des Angebots in quantitativer und qualitativer Hinsicht. Dies bedeutet keine Abkehr von den bisher dezentral angebotenen Seminaren, die weiterhin gleichermaßen möglich sind.

Konzertprojekte

Chor der Rheinischen Chorakademie (RCA-Projektchor)

Sänger und Dirigenten, Lernende wie Lehrende brauchen als Maß für Ihren Erfolg die öffentliche Resonanz. Und der Sängerkreis Neuss will die Freude am Gesang in die Öffentlichkeit tragen. Deshalb unterstützt die Rheinische Chorakademie die Außenwirkung der Chöre in der Region durch große Konzertveranstaltungen, die einen einzelnen Chor in ihrem musikalischen und organisatorischen Anspruch sowohl quantitativ wie qualitativ überfordern.

Die Rheinische Chorakademie schafft mit derartigen Konzertprojekten die Möglichkeit, Werke zu präsentieren, die bisher von Chören aus der Region nicht dargeboten werden konnten. Das Eröffnungskonzert am 01. Juli 2005 ist ein Beispiel dafür. Im Rahmen des Programms präsentierten ein Mädchenchor, ein Frauenchor, ein Männerchor und ein gemischter Chor a capella Chorwerke. Das Hauptwerk des Konzertes war der Finalsatz von Beethovens Neunter Sinfonie mit der Ode an die Freude, vorgetragen vom Projektchor der Rheinischen Chorakademie, zu dem sich Sänger aus Chören des Sängerkreises zusammengefunden hatten.

Die Resonanz dieses Konzertabends zeigt den Erfolg der Idee: die Besucher waren begeistert, die Chorsänger waren von der großartigen Musik ergriffen und sind an deren Anspruch gewachsen.

Serienkonzerte

Viele Chöre im Sängerkreis Neuss zeigen regelmäßig ihr Können in Konzertveranstaltungen. Andere möchten dies ebenfalls, aber es fehlt ihnen an Erfahrung, an einer ausgewogenen stimmlichen Besetzung des Chores oder an den nötigen Mitteln. Spenden der Wirtschaft und Zuschüsse der öffentlichen Hand fließen spärlicher als früher und die Kosten für Orchester und Solisten folgen weiterhin der allgemeinen Einkommensentwicklung.

Die Rheinische Chorakademie will sich hier als hilfreich erweisen. Einigen sich mehrere Chören der Region darauf, ein von der Rheinischen Chorakademie vorgeschlagenes Werk einzustudieren und innerhalb eines begrenzten Zeitfensters von z.B. 4 Wochen aufzuführen, so kann die Rheinische Chorakademie für alle Aufführungen Solisten und Intrumentalisten verpflichten. Hierdurch verringert sich der Probenaufwand für die Musiker. Damit werden die Kosten für den einzelnen ausrichtenden Chor erheblich gesenkt. Darüber hinaus besteht für die einzelnen Chöre die Möglichkeit wechselseitiger Aushilfe zur Verbesserung der stimmlichen Ausstattung.

Die Rheinische Chorakademie bietet zur Einstudierung der Werke eine werkbezogene Ausbildung für Chorleiter und Chorsänger an.